Content Marketing ist in aller Munde. Aber was genau ist eigentlich dieses „Content Marketing“? Nur ein weiteres, akademisch klingendes, Schlagwort der modernen Ökonomie oder doch ein nützliches Instrument für Unternehmen aller Wirtschaftszweige?

Hinter „Content Marketing“ steckt die Idee, die Kunden mit interessanten Inhalten zu versorgen und damit an das Unternehmen zu binden. Im Unterschied zum klassischen Marketing steht dabei nicht zwangsläufig das eigene Produkt im Mittelpunkt. So würde beispielsweise ein Hersteller von Fußballschuhen in klassischen Marketing-Maßnahmen hauptsächlich über das Produkt und die Marke sprechen. Content Marketing dagegen könnte zum Beispiel auch Berichte zu aktuellen Fußballspielen, Trainings-Tipps für Fußballvereine, oder lustige Fußballer-Zitate beinhalten. Wichtig ist, dass der Inhalt der Zielgruppe gefällt und Aufmerksamkeit erzeugt, die letztendlich doch für Marken- oder Vertriebsziele genutzt werden kann.

Als „Content Marketing“ bezeichnet man also alle Marketingaktivitäten, die dafür sorgen, die betriebseigenen Medienkanäle interessantem Inhalt, zu füllen. Es ist zunächst irrelevant, ob dies nur über die klassischen sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Instagram oder auch über das Veröffentlichen von Magazinen geschieht. Jegliche Bereitstellung von interessanten Informationen, bunten Bildern oder anspruchsvollen Audio-Podcasts im Namen des Unternehmens kann als Content-Marketing bezeichnet werden.

Nicht selten werden hierfür eigene Marken-Kanäle entwickelt und anschließend mit Leben gefüllt. Hierbei ist der veröffentlichte Inhalt allerdings immer eng mit dem Produkt oder der Dienstleistung verbunden, die verkauft werden soll. Die wachsende Popularität des Content Marketing lässt sich auch anhand von Zahlen belegen. So stieg der Prozentsatz der Unternehmen, die regelmäßiges Content Marketing betreiben, von 60% im Jahre 2012 auf ganze 93% nur ein Jahr später.  Das Hauptaugenmerk sollte hier allerdings auf einer vorher festgelegten Zielgruppe liegen. Nur so kann man, zum Beispiel mit Hilfe von Videos oder Info-Grafiken, langfristig einen positiven Effekt erzielen. Durch eine effektive Steuerung des Content-Marketings weckt man zunächst die Aufmerksamkeit der potenziellen Kunden, ehe sie sich nach ausführlicher Produktrecherche im Idealfall für das eigene Produkt entscheiden.

Vorreiter und Branchenprimus im Content-Marketing ist ohne Zweifel Red Bull. Neben zahlreichen Event-Serien wie dem Red Bull Air Race sind der eigene YouTube Kanal, der regelmäßig mit aufwendig inszenierten Videos gefüllt wird, sowie das hauseigene Magazin „the red bulletin“ bemerkenswerte Beispiele für gutes Content Marketing.

Das Beispiel Red Bull zeigt,  wie man den Sport perfekt nutzen kann, um einprägsame Werbebotschaften vermitteln zu können. Eine Armada an „Red Bull Athletes“ produziert jeden Tag spannende Geschichten, die über die Marken-Kanäle der Österreicher verbreitet werden. Durch die ideale Auswahl der Sportler wird gewährleistet, dass die produzierten Inhalte ideal auf die Markenwerte von Red Bull einzahlen. Die Abenteuerlust ihrer Extremsportler, die Dynamik ihrer Skater und der Mut hinter dem „Red Bull Stratos“ getauften Sprung von Felix Baumgartner begeistert weltweit Millionen von Red-Bull-Fans und transportiert gleichzeitig die Kern-Werte der Marke.

Der Sport in unserer Gesellschaft ist allgegenwärtig und fast ausschließlich mit positiven Attributen besetzt. Sport produziert jeden Tag kleine und große Heldengeschichten, die sich – geschickt genutzt – für die Markenkommunikation einsetzen lassen.

Wenn Sie Interesse haben, Sport für Ihr Content Marketing einzusetzen, nehmen Sie gerne per E-Mail an support@sponsoo.de unverbindlich Kontakt mit uns auf, oder klicken Sie sich durch unsere Datenbank. Wir beraten Sie gerne bei der Auswahl von passenden Sport-Projekten. Unsere Datenbank mit über 5.000 Sportlern und Vereinen bietet dabei eine reichhaltige Auswahl an spannenden Geschichten.