Die laufende Saison ist für viele unserer Vereine eine besonders Erfolgreiche und für einige sogar historisch. In diesem Blogbeitrag berichten wir von unseren Vereinen, die diese Saison vor dem Aufstieg stehen, Meister geworden sind oder andere Erfolge einfahren konnten.

 

Fußball

In der Saison 2016/17 wurde viel über den Bundesligisten RB Leipzig berichtet, der nach dem Aufstieg  den direkten Sprung in die Champions League geschafft hat. Doch die moderne Stadt in Sachsen hat noch mehr zu bieten als RB. Der  Traditionsfußball ist in der Stadt auf dem Weg zurück nach oben. Nachdem im vergangenem Jahr die Lokomotive Leipzig den Aufstieg in die Regionalliga geschafft hat, rückt vielleicht zur kommenden Saison der Lokalrivale BSG Chemie Leipzig nach Der Verein musste  nach dem Aus des Vorgängervereins in der 12. Liga neu anfangen und sich Schritt für Schritt wieder hocharbeiten. Im vergangenem Jahr ist Chemie in die Oberliga aufstiegen, steht nun auf dem 1. Tabellenplatz und hat den Aufstieg vor Augen. Wenn die Chemie ihre Saisonleistung weiter bestätigt, stehen in der kommenden Saison Spiele gegen Energie Cottbus, Carl-Zeiss Jena, den SV Babelsberg und den Stadtrivalen Lokomotive an. Ein wahnsinniger Erfolg, den sich der Verein nach vielen Jahren Amateurfußball verdient hat.  Es wäre der größte Erfolg seit der Wende. Auch der Leutzscher Stadtteilrivale LFV Sachsen Leipzig, inoffizieller Nachfolger des aufgelösten FC Sachsen, steht vor dem zweiten Aufstieg in Folge. Nach der Gründung 2014, marschiert die Mannschaft um Trainer Michael Breitkopf durch die Ligen.

 

Ähnlich sieht es beim Hamburger Verein Altona 93 aus. Altona ist der Favorit im norddeutschen Aufstiegsrennen. Mitstreiter Concordia Hamburg hat trotz einer starken Saison in den letzten Wochen den Anschluss verloren. Nun hofft der beliebte Hamburger Verein, sich in den Relegationsspielen gegen die Konkurrenz aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen durchzusetzen. „Ehrlicher Fußball aus Altona“ auf dem Weg zurück in die Regionalliga. Zurück in die Liga, in die sie mit ihren tollen Fans hingehören – eine gute Nachricht für die Sportstadt Hamburg nach einem durchwachsenden Jahr der Profi-Vereine HSV und St. Pauli.

 

Handball

 

Mit großer Begeisterung verfolgt das Sponsoo Team die Entwicklungen des Bayerischen Vereins bei Würzburg, den Rimparer Wölfen. Mit fast ausschließlich selbst ausgebildeten Spielern aus der Region hat der Verein innerhalb kürzester Zeit den Sprung von der 4. Liga in die 2. Bundesliga geschafft. Kurz vor Saisonende stehen die  Wölfe auf Platz 4, lediglich zwei Punkte vor dem 3. Tabellenplatz. Dieser würde zum Aufstieg berechtigen. Durch das Verfolgerduell in vier Wochen gegen den Tabellendritten Hüttenberg, haben die Wölfe den Aufstieg in der eigenen Hand. Den Sprung in die DKB Handball Bundesliga wäre ein großer Traum und ein unvergleichliches Märchen für den Verein, für die Region und für die gesamte Handballlandschaft in Deutschland. Für Sponsoo wäre es der erste Handball Erstligist auf der Plattform.

 

Auch in Hamburg hat bahnte sich eine Sensation an. Die Handball-Gemeinschaft Hamburg-Barmbek hat als Stadtteilclub den Aufstieg in die 3. Liga klar gemacht – mit 25 Siegen, einem Unentschieden und keiner einzigen Niederlage! Damit wird sich der Verein in der kommenden Saison mit dem Stadtrivalen und ehemaligen Deutschen Meister, Pokalsieger und Champions League Sieger HSV Hamburg messen. Wir freuen uns schon auf das Derby in unserer Heimat!

 

Eishockey

 

Die Saison 2016/17 war ein klasse Jahr für unsere Eishockey Teams. Die Zweitligisten SC Riessersee und ESV Kaufbeuren haben sich einmal mehr in der DEL2 gut geschlagen, der Herner EV hat in der Hauptrunde die Oberliga Nord gewonnen, die IceFighters Leipzig und Halle Saale Bulls haben die Playoffs erreicht. Zudem hat der EV Landshut  mit neuen Zukunftsvisionen wertvolle Weichen für  Profieishockey gestellt.

Neben diesen großen Erfolgen, konnten zwei unserer Vereine in den Regionalligen die Meisterschaft feiern: Der HSV Eishockey und die „Indianer“ aus Memmingen. Mit bis zu 3.500 Zuschauern und 1.560 im Schnitt haben die Memmingen Indians eine hervorragende Fanbasis in der 4. Liga – dies kann kein anderer Verein aufweisen. Diese Loyalität in der Stadt setzt große Kräfte und Erfolge frei: Der Aufstieg.

 

Auch in Hamburg konnten Erfolge gefeiert werden. Nachdem die Hamburg Freezers im vergangenem Jahr trotz eines vorbildlichen Kampfes von Christoph Schubert und den Fans sich von der Profi-Landkarte verabschieden mussten, wurde aus Trauer sehr schnell eine Aufbruchstimmung. „Schubi“ hat in der Oberliga Nord die Hamburg Crocodiles von einem Abstiegskandidaten zu einem Top Team geformt – jedes Spiel wurde in einer sehr gut gefüllten Halle gespielt und die Playoffs wurden erreicht.. Auch unsere HSV Eishockey Spieler haben in diesem Jahr unerwartet die Meisterschaft in der Regionalliga Nord gewinnen können. In den packenden Finals gegen die Favoriten der Weserstars Bremen konnten sich unsere Hamburger Jungs durchsetzen.

Basketball

Unsere zwei Erstligisten EWE Baskets und BG Göttingen haben ein weiteres sehr erfolgreiches Jahr hinter sich. Die EWE Baskets sind erneut in die Playoffs eingezogen und spielen zur Zeit um die Deutsche Meisterschaft.  Göttingen hat sich mit einer soliden Saison im Mittelfeld in der BBL etabliert. Für den (noch) Zweitligisten, den Mitteldeutschen Basketball Verein heißt es jetzt alles geben im Playoff Finale. Nach einer sehr erfolgreichen Saison in der 2. Liga, die sie als klarer Tabellenführer beendet haben, stehen die Jungs aus Weißenfels nun im Finale gegen die Oettinger Rockets. Wenn sie die Best of 5 Serie erfolgreich beenden, dürfen wir zur neuen Saison bereits den dritten BBL Verein auf unserer Plattform begrüßen. Die ersten zwei Playoff Spiele wurden bereits gewonnen!

 

Die Geschichte der Vereine ist noch lange nicht am Ende – der Weg geht weiter nach vorne und kann schon ab heute begleitet werden. Nachdem im vergangenem Jahr die Sportfreunde Lotte den Aufstieg in die 3. Liga geschafft haben, hat der Dorfclub mit Siegen gegen Werder Bremen, Bayer Leverkusen und TSV 1860 München eine Pokalsensation im DFB Pokal erreicht. Erst im Viertelfinale mussten sich die Sportfreunde Pokalfinalisten Borussia Dortmund geschlagen geben. Wer weiß, was im nächsten Jahr mit unseren Aufsteigern passieren wird?